ARBEITSMARKT
Anzeige
Benzin in Teilen Frankreichs rationiert

Freitag, 20. Mai 2016 / 18:45 Uhr
aktualisiert: 19:02 Uhr

Paris - Die seit Wochen anhaltenden Proteste gegen eine in Frankreich geplante Arbeitsmarktreform treffen die Autofahrer. Zur Sicherung der Energieversorgung wurde in mehreren Departements von Bretagne und Normandie die Benzinabgabe an Tankstellen rationiert.

Das Arbeitsmarktgesetz der Regierung unter Präsident François Hollande soll Unternehmen Flexibilität bringen.

Autos dürfen vorläufig nur 20 Liter, Lastwagen 150 Liter Sprit tanken, wie es in einer Verordnung etwa der Präfektur in Rennes vom Freitag heisst.

Damit soll der Blockade von Raffinerien und Depots durch Mitarbeiter begegnet werden. An Tankstellen der Region waren auf Fernsehbildern Fahrzeugschlangen zu sehen.

Mehr Jobs schaffen

Das Arbeitsmarktgesetz der Regierung unter Präsident François Hollande soll Unternehmen Flexibilität bringen, um mehr Jobs im unter Rekordarbeitslosigkeit leidenden Frankreich schaffen zu können. Kritiker befürchten allerdings eine Aufweichung von Arbeitnehmerrechten.

Gewerkschaften haben für kommende Woche zum nächsten Aktionstag aufgerufen. Hollande will ungeachtet der Proteste an dem Gesetz festhalten.

(kjc/sda)


Artikel-Empfehlungen:
Frankreichs Regierung will Benzinkrise lösen  28.Mai 16:26 Uhr
Frankreichs Regierung will Benzinkrise lösen
Gewerkschaftsproteste in Frankreich27.Mai 17:15 Uhr
Gewerkschaftsproteste in Frankreich
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck26.Mai 14:50 Uhr
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor24.Mai 15:55 Uhr
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor
Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert12.Mai 19:56 Uhr
Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert
Frankreichs Abgeordnete debattieren über Arbeitsrechtsreform3.Mai 23:21 Uhr
Frankreichs Abgeordnete debattieren über Arbeitsrechtsreform
Demonstrationen und Streiks in Frankreich28.Apr 14:45 Uhr
Demonstrationen und Streiks in Frankreich