CNN-TODAY
Anzeige
Ist Habgier wirklich der Heilsbringer, oder bedeutet sie vielmehr unser Ende?

Montag, 23. Dezember 2013 / 15:49 Uhr

Zu den Feiertagen werden wieder Millionen Familien vor dem Kamin sitzen - oder vermutlich eher vor dem Fernseher - ein paar schöne Stunden miteinander verbringen und dabei Erinnerungen sammeln, die viel wertvoller sind als alles, was man mit Geld kaufen könnte.

Papst Franziskus wettert gegen den Kult ums Geld.

Doch selbst in so kostbaren Momenten erweist sich das Schreckgespenst des Materialismus als allgegenwärtige Kraft. Wie wir alle wissen, wäre Weihnachten ohne den Weihnachtsmann - natürlich inklusive der Gaben, die er vorbeibringt - gar nicht so schön.

Im Januar ändert sich die Laune dann ein wenig, wenn die mit Spannung erwarteten Geschenke langsam ihren Glanz verlieren und die Rechnungen bezahlt werden müssen.

Zwei der einflussreichsten Männer dieses Jahres lenkten die Aufmerksamkeit vielleicht unabsichtlich auf dieses Paradoxon: Der eine war der Papst, der andere der Bürgermeister von London. Während sich die Schere zwischen Arm und Reich alarmierend weit öffnet, scheint gleichzeitig ein gewaltiger Unterschied bei der Einstellung gegenüber Geld und der dabei entstehenden Ungerechtigkeiten zu erwachsen.

In einer der ersten Reden seines Pontifikats wetterte Papst Franziskus gegen den Kult ums Geld, exorbitante Gehälter und Boni.

«Wie ist es möglich, dass nicht darüber berichtet wird, wenn ein älterer Obdachloser erfriert, während es eine Schlagzeile wert ist, dass der Aktienmarkt zwei Punkte verloren hat», fragte er. «Ohne die absolute Autonomie der Märkte und die Spekulationen an den Finanzmärkten abzulehnen (.), wird es keine Lösung für die Probleme dieser Welt geben.»

In der letzten Zeit war die Kritik des 77-jährigen am Kapitalismus so scharf, dass ihm sogar unterstellt wurde, ein heimlicher Marxist zu sein. So behauptete er, die «Idealisierung des Geldes» sei nicht nur moralisch falsch, sondern auch schädlich für die Gesellschaft.

Zweifelt nicht daran. «Dieses Wirtschaftssystem», so seine Worte, «ist tödlich».

Aber tut es das wirklich? Oder motiviert es einen nicht viel eher dazu, sich noch mehr anzustrengen, um nicht unter die Räder zu kommen?

Boris Johnson, der sicherlich nicht oft im gleichen Satz wie Seine Heiligkeit genannt wird, riet den Londonern neulich, dass sie die Vorzüge des Wohlstands mit offenen Armen begrüssen sollten. Gier sei nicht nur gut, sagte er in bester Gordon-Gekko-Manier, jenem berüchtigten Finanzhai aus dem Film «Wall Street». Das Bedürfnis, «mit den anderen mitzuhalten», sei zudem ein wichtiger sozialer Antrieb für all jene, die ihren Platz in der Tretmühle des Lebens behalten haben.

Und die, denen es den Boden unter den Füssen weggezogen hat? Johnson meinte in seiner bekanntermassen nur halb ernsthaften Art, dass in diesem Falle Spenden helfen würden - nicht der liebe Gott. «Ungleichheiten sind essenziell für ein Gefühl von Neid», sagte er, «was wiederum die Hirnaktivität stimuliert» -und an anderer Stelle sinkenden Gehältern entgegenwirkt.

Während die Ansichten des Bürgermeisters von London viele Menschen ausserhalb des Finanzdistrikts schockiert haben dürften, ergab eine kurze Umfrage unter meinen Twitter-Followern, dass Johnsons eigentümliche Beschreibung des Trickle-Down-Effekts erstaunlicherweise selbst in Zeiten der Finanzkrise nicht so unpopulär ist wie vermutet.

Viele bezeichneten ihn als einen Realisten.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass Johnsons Rede an die konservativen Hardliner Grossbritanniens gerichtet war, die den Luxus geniessen, sich überlegen zu können, wie sie ihr Reinvermögen noch weiter steigern können.

Die Worte des Papstes sind im Gegensatz dazu ein nachdenklich stimmender Aufruf nach mehr Altruismus in einer immer egoistischeren Welt.

Wie vielleicht vorauszusehen war, stammen sie aus dem Herzen eines Mannes, der Not am eigenen Leib erfahren hat, und zwar als Sohn armer Einwanderer in Argentinien. Nach der Wahl zum Oberhaupt der katholischen Kirche wählte er dann den Namen eines Heiligen, der dem Reichtum entsagt hat. Die beiden Botschaften - die eine unbarmherzig, die andere fürsorglich - sind der beste Beweis für unsere immer weiter auseinanderklaffenden Ansichten über die Wichtigkeit des Geldes und der Geschicke in unserer heutigen konsumorientierten Welt.

Diese Themen werden 2014 bedeutender werden, wenn die Wirtschaft einmal mehr floriert und die Wähler sich fragen, was sie eigentlich aus dem letzten Abschwung gelernt haben.

So oder so, eines zeigen die beiden Aussagen: Ganz gleich, wie götzendienerisch Geld auch sein mag - es hat gleichwohl die Gabe, Menschen zusammenzubringen, wie es auch die Kraft hat, sie auseinanderzureissen.

Eine Erfahrung, die wir vermutlich jedes Jahr an den Feiertagen machen, während wir zusammensitzen und unsere Pakete auspacken...

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)


Artikel-Empfehlungen:
Franziskus zum «Mensch des Jahres» gekürt11.Dez 17:08 Uhr
Franziskus zum «Mensch des Jahres» gekürt
Liaison: Medienhype um Londons Bürgermeister22.Mai 14:49 Uhr
Liaison: Medienhype um Londons Bürgermeister