NAHRUNGSMITTEL
Anzeige
Neuer Hydrosalat aus dem Gewächshaus

Donnerstag, 28. April 2016 / 15:11 Uhr

Oftringen AG - In einem grossen Gewächshaus in Oftringen AG wird kommende Woche erstmals so genannter Hydrosalat geerntet. Dieser Salat wächst nicht in der Erde, sondern in Wasser mit Nährlösung. Der Hydrosalat gelangt mitsamt Wurzelballen in den Handel.

Gleich drei Salate in einem.

Der Salat soll in den Supermärkten der Migros-Genossenschaften Aare, Luzern und Zürich verkauft werden, wie der Grossverteiler Migros am Donnerstag mitteilte. Der Hydrosalat werde speziell gekennzeichnet. Der so genannte «Triosalat» bestehe aus drei Salatsorten, nämlich aus Lollo rot, Lollo grün und Eichblatt grün.

Betreiber des neu erbauten Gewächshauses ist die Trachsel AG in Pfaffnau LU, die mit Gemüse und Früchten im grossen Stil handelt. Geschäftsführer Patrick Forster sieht im Hydroanbau von Gemüse wegen der schwindenden Landreserven eine grosse Zukunft. Er plant, pro Jahr rund 2,6 Millionen Hydrosalate zu produzieren.

Die Migros spricht in einer Medienmitteilung von einer nachhaltigen Produktion. Es werde für die gleiche Menge Salat acht Mal weniger Fläche, rund 70 Prozent weniger Wasser und gut 60 Prozent weniger Dünger als beim herkömmlichen Salatanbau benötigt.

Abwärme aus der Kehrichtverbrennungsanlage

Das Hydrosalat-Gewächshaus in Oftringen wird CO2-neutral geheizt, da es die Abwärme der benachbarten Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) nutzt.

Die Schweizer Klimaschutzstiftung «myclimate» kommt in einer von den Promotoren in Auftrag gegebenen Studie zum Schluss, dass in Oftringen der Hydrosalat auf einer relativ kleinen Fläche ressourcenschonend produziert werde. Umwelt und Klima würden daher weniger belastet.

Gemäss Rolf Bernhard, Leiter Labels und Agrarbeziehungen bei der Migros Aare, wird es möglich es ein, die Wertschöpfung der Salatproduktion ganzjährig in der Region Aargau zu behalten und den Salatimport im Winter zu reduzieren.
(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:
Nestlé, Migros und Coop sorgen sich um Übergewichtige 16.Jul 13:36 Uhr
Nestlé, Migros und Coop sorgen sich um Übergewichtige