STARTUP NEWS
Anzeige
Wie ein Startup seine Prozesse optimierte

Dienstag, 13. Juni 2017 / 11:16 Uhr
aktualisiert: 14. Juni 2017 / 09:11 Uhr

Bryan Cush, Eigentümer der Melbourner Firma «Sawdust Bureau» für massgeschneiderte Möbel, hat viele Stärken. Kompromisse zu machen gehört nicht dazu. Der in Nordirland geborene Architekt arbeitete in Schottland, Irland, den Niederlanden und Österreich bevor er sich selbständig machte.


Zunehmend enttäuscht von der kommerziellen Architektur und von Bauherren, die mehr Wert auf möglichst tiefe Kosten als auf Qualität legten, beschloss er 2012, den Alleingang zu wagen. Es war eine harte Lehrzeit. So musste er, wie andere Startup-Gründer auch, zuerst lernen, seine Designer-Tätigkeit mit dem operativen Tagesgeschäft unter einen Hut zu bringen: Aufgaben wie Cashflow-Management, Werbung sowie termingerechte Personalrekrutierung. Dass er seine Verpflichtungen einhalten konnte, ohne den Verstand zu verlieren, schreibt Cush seinem beispiellos positiven Team (und unbegrenztem Kaffeenachschub) zu.

Für einen Mann, der höchsten Wert auf handwerkliche Präzision legt, ist der Prozess zur Herstellung jedes einzelnen Produkts ein ernsthaftes Unterfangen. Ein aktuelles Beispiel dafür ist das Möbel «Pinch Noir»: Das geometrische, puristisch-schwarze Objekt dient als Sitzbank oder Beistelltisch zur Auslage und zum Verstauen von Lesematerial.

Cush teilt seine Handwerkskunst auf der Instagram-Seite der Firma mit einer weltweiten Gemeinschaft von Möbelenthusiasten, welche dieselbe Leidenschaft für eine dynamische Synthese von durchdachtem Design und hochwertigem Handwerk haben (Instagram: @sawdustbureau).

Wer ein generationenübergreifendes Kunstwerk wie dieses erwirbt, hat sich dem Grundsatz «Qualität kaufen, einmal kaufen» verschrieben - übrigens auch Cushs persönliches Motto, wenn es um sein Werkzeug geht. Für die Unterstützung der Büroprozesse hat er sich deshalb für einen HP OfficeJet Pro Drucker entschieden.

«Wir verwenden den HP OfficeJet Pro Drucker um die CAD-Zeichnungen und Zuschnittslisten für unsere Projekte zu drucken», hält Cush fest. «Die meisten unserer Arbeiten beginnen als Entwurf in einem Skizzenbuch, den wir dann einscannen, um das Konzept am Computer zu verfeinern und zu optimieren.»

Um seine Termine einhalten zu können, ist Cush ständig unterwegs zwischen Holzlager, Showroom und wo immer ihn seine Arbeit sonst hinführt. Um diese wichtigen Entwürfe von unterwegs zu drucken, verwendet er die HP iPhone-App: Damit kann er auf seinen Drucker zugreifen, den Druckauftrag abwickeln und die Entwürfe abholen, ohne innezuhalten.

Cushs Mantra vom richtigen Umgang mit Werkzeug lässt sich nahtlos auf die Drucker übertragen. «Es ist uns ein grosses Anliegen, zu lernen, wie man ein Werkzeug oder eine Maschine richtig benutzt», betont Cush. «Nur so können wir unsere Fähigkeiten weiter verbessern und effizienter arbeiten um das nächste Projekt in Angriff zu nehmen.»

HP ist mit der OfficeJet Pro Druckerserie seit über 10 Jahren Marktführer in der Schweiz mit den meistverkauften Business-Tintenstrahl-Multifunktionsdruckern. Mehr über die KMU-Druckerreihe unter: hp.com/ch/officejetpro

Der HP OfficeJet Pro 7740 Wide Format Drucker hat im PCtipp Test 5 Sterne erhalten! Hier geht's zum Produktetest.

(ja/IFJ)