TECHNOLOGIE
Anzeige
ABB beantragt Verdoppelung der Dividende

Donnerstag, 14. Februar 2008 / 07:10 Uhr
aktualisiert: 07:37 Uhr

Zürich - Angesichts seines Glanzresultates im Jahr 2007 will der Elektrotechnikkonzern ABB die Dividende verdoppeln. Gemäss dem Vorschlag des Verwaltungsrates sollen pro Aktie neu 0.48 Franken ausbezahlt werden.

Interims-CEO Michel Demaré kann den Aktionären eine hohe Dividende ausbezahlen.

Das Unternehmen starte von einer hervorragenden Position aus ins Jahr 2008, wird Interims-Konzernchef Michel Demaré in einer Mitteilung zitiert. Die starke Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen für mehr Energieeffizienz, Energieversorgung und Produktivität habe 2007 weltweit angehalten.

Am Mittwoch war ABB-Konzernchef Fred Kindle überraschend per sofort zurückgetreten. Als Grund nannte das Unternehmen «unüberbrückbare Differenzen über die Führung des Unternehmens». Dieser abrupte Abgang verunsicherte die Anleger.

Für 2008 sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt. ABB rechnet mit einem «lebhaften weltweiten Markt für Stromübertragungs- und verteilungstechnik». Das Unternehmen erwartet Wachstumsraten von rund 15 bis 20 Prozent in ihren Energietechnikdivisionen und von rund 10 Prozent im Automationsgeschäft - falls nicht eine weltweite Rezession ABB einen Strich durch die Rechnung macht.

(fest/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Schweizer Börse erholt - Druck auf ABB13.Feb 18:24 Uhr
Schweizer Börse erholt - Druck auf ABB
ABB-Chef Fred Kindle geht13.Feb 07:20 Uhr
ABB-Chef Fred Kindle geht