INDUSTRIE
Anzeige
Couchepin will mit Indien Forschungszusammenarbeit stärken

Donnerstag, 6. November 2003 / 14:14 Uhr

Zürich - Bundespräsident Pascal Couchepin ist zu einem Staatsbesuch nach Indien abgeflogen. Der Chef des Departements des Inneren möchte mit seinem Aufenthalt der Forschungszusammenarbeit Schweiz-Indien neue Impulse geben.

Möchte in Indien für die Schweizer Wirtschaft werben: Wirtschaftsminister Pascal Couchepin.

In der Computer-Metropole Bangalore nimmt Couchepin an einem Seminar von indischen und schweizerischen Wissenschaftlern teil. Zum Abschluss wird eine Forschungsallianz im Bereich moderne Technologien geschlossen. Sie soll den Austausch zwischen den Forschungsplätzen der Schweiz und Indiens intensivieren.

Für die Schweizer Wirtschaft ist die Bedeutung der indischen Wirtschaft in den letzten Jahren stetig gewachsen. Indische Software und andere Dienstleistungen im Bereich Informationstechnologie sind auch in der Schweiz ein Begriff.

Der Austausch von indischen und schweizerischen Forschern soll Türöffner für die Kooperation von Unternehmen der beiden Länder sein. Bei diesen und weiteren Gesprächen wird Couchepin von einer hochrangigen Delegation aus dem Bereich Wissenschaft begleitet.

Nebst dem Staatssekretär für Wissenschaft, Charles Kleiber, gehören Vertreter der Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne sowie Vertreter des Nationalfonds für Forschung zur Delegation.

Auch der Besuch beim indischen Staatsoberhaupt Abdul Kalam steht unter dem Motto Wissenschaft: Der Vater der indischen Raketentechnologie kommt aus der Wissenschaft und dürfte Interesse am Austausch zwischen indischen und Schweizer Wissenschaftlern haben.

(fest/sda)