TECHNOLOGIE
Anzeige
Einfallstor für Malware

Mittwoch, 19. September 2007 / 08:18 Uhr

Farnborough - Das US-amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Finjan warnt vor der sorglosen Installation und Verwendung von Widgets und Gadgets auf Computern. Im aktuellen «Web Security Trends Report» weist das Unternehmen auf die Bedrohung durch diese Miniapplikationen hin.

Auf Facebook können per einfachem Knopfdruck Widgets installiert werden.

Die Sicherheitsspezialisten hätten viele Widgets gefunden, die durch eine Reihe von Webattacken angreifbar seien.

«Sie sind ein grosses Einfallstor für Malware. Vor allem im Business-Bereich sollten die IT-Verantwortlichen klare Regeln für die Verwendung von Widgets im Firmennetzwerk definieren», so Finjan-Sprecher Neil Stinchcombe gegenüber pressetext.

Mehrere Millionen User

Allein bei Google sind laut Finjan derzeit 3720 Widgets zu haben, auf der Website von Apple gibt es 3197 und bei Facebook sind derzeit 3959 dieser kleinen Programme zu finden.

Viele davon würden mittlerweile von mehreren Millionen Internet-Nutzern eingesetzt. Das mache sie zunehmend interessanter für Angreifer.

Über Widgets würden Kriminelle auf einen Schlag ein Millionenpublikum erreichen.

Gefährdet sind alle Widgets unabhängig davon, ob es sich um Applikationen für ein Betriebssystem, den Browser oder andere Anwendungen handle. Die Sicherheitskonzepte seien nicht ausreichend, so Finjan in einer Aussendung.

Viele Schwachstellen bereits bereinigt

Das Contact-Widget des Betriebssystems Windows Vista wies beispielsweise eine Schwachstelle auf, die es Hackern durch Ausführen eines Codes ermöglichte, Zugriff auf die gespeicherten Kontakte des PC-Users zu erlangen.

Ein ähnliches Problem entdeckte Finjan auch im Contact-Widget von Yahoo. Der RSS-Reader des Dienstes live.com hatte eine Lücke, über die Hacker persönliche Informationen über den Inhaber des Benutzerkontos ausspionieren konnten.

Zudem war es möglich, die Kontrolle über den Browser zu übernehmen. Finjan betont, dass benannte Schwachstellen bereist beseitigt wurden, nachdem man die Entwickler darauf hingewiesen hatte.

Strikte Richtlinien befolgen

Im Umgang mit Widgets empfiehlt Finjan vor allem von unzuverlässigen 3rd-Party-Widgets die Hände zu lassen. Widgets und Gadgets seien im Prinzip vollständige Applikationen, mit denen auch Gefahren einhergehen.

Erhöhte Vorsicht sei ebenso bei interaktiven Widgets geboten, da über sie besonders leicht Schadcodes auf den Rechner geschleust werden können.

Vor allem in Unternehmen sollten strikte Richtlinien für die Verwendung der Miniprogramme umgesetzt werden.

Zusätzlich wäre es eine Möglichkeit, den Widget-Download im Gateway zu blocken, um das Gefahrenpotenzial von vornherein zu eliminieren, raten die Security-Spezialisten.

(rr/pte)


Artikel-Empfehlungen:

Google bläst zum Angriff auf Facebook2.Nov 07:35 Uhr
Google bläst zum Angriff auf Facebook
eBay integriert Videofunktion7.Sep 10:00 Uhr
eBay integriert Videofunktion
Web 2.0: Ein Geschenk für die Werbeindustrie2.Mai 11:08 Uhr
Web 2.0: Ein Geschenk für die Werbeindustrie
Auch Mac-Nutzer werden abgehört6.Jul 14:25 Uhr
Auch Mac-Nutzer werden abgehört