TECHNOLOGIE
Anzeige
«Fos»: LED-Display für Sportler vorgestellt

Dienstag, 27. August 2013 / 15:58 Uhr
aktualisiert: 22:20 Uhr

San Francisco - Das Start-up Erogear hat heute, Montag, mit «Fos» eine neue Reihe tragbarer Displays vorgestellt, die Sportlern mehr Sicherheit im urbanen Raum versprechen. Denn die Textilstreifen mit eingebauten hellen LEDs sollen ihre Sichtbarkeit im Verkehr verbessern.

Tragbare Anzeigen sollen Sichtbarkeit im Verkehr deutlich verbessern.


Was genau auf dem Display zu sehen ist, kann der Träger dabei mit dem Smartphone bestimmen, das die Anzeige per Bluetooth steuert. Die Auflösung ist zwar eher begrenzt, dennoch sind neben einfachem Text auch Grafiken und Animationen möglich. Um Fos zu realisieren, setzt Erogear auf eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.

Interaktive Kleidung

Erogear bietet bereits jetzt Sportjacken mit integrierter LED-Anzeige, doch arbeiten diese mit Embedded-Chips, um die Anzeige zu steuern. Fos ist nun ein Schritt zu grösserer Interaktivität, denn Nutzer können hier einfach mit ihrem Android- oder iOS-Gerät bestimmen, was auf dem Display zu sehen ist. Radfahrer haben beispielsweise die Möglichkeit, das Display als GPS-gesteuerten Blinker zu nutzen, während Jogger Statistiken wie ihren Puls oder Kalorienverbrauch mit der Umgebung teilen können. Möglich sind aber auch Animationen, die auf die Musik reagieren, die der Nutzer hört, oder einfach Social-Media-Nachrichten.

Jedenfalls verspricht Fos sportlichen Trägern, dass sie dank der hellen LEDs insbesondere bei Dunkelheit für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar sind. Um das im Schnitt nicht einmal zwei Millimeter dicke Display wie gewünscht beispielsweise am Rücken anlegen zu können, kommen Klettverschlüsse zum Einsatz. Wirklich bemerkbar machen soll es sich dank des geringen Gewichts nicht - die einfachste Ausführung mit 32 mal acht Pixel Auflösung wiegt nur 32 Gramm.

Flotte 16-Bit-Animation

Eine HD-Auflösungen bietet Fos somit nicht, selbst grössere Ausführungen haben nur 32 mal 16 bzw. 96 mal acht Pixel. Das reicht zwar nur für 16-Bit-Grafiken, doch für die verspricht das System flotte Animationen. Dank geeigneter Programmierschnittstelle und zugehöriger Android-App können Entwickler Inhalte mit 60 Bildern pro Sekunde an das tragbare Display senden - laut Hersteller ein absolutes Novum. Ähnliches soll in weiterer Folge auch unter iOS und von Desktop-Computern aus möglich werden.

Im Falle einer erfolgreichen Kickstarter-Finanzierung - das Ziel ist mit 200'000 Dollar (ca. 184'000 Schweizer Franken) relativ hoch angesetzt - will Erogear die tragbaren Displays ab Februar 2014 ausliefern. Interessenten können sich Fos im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne je nach gewünschter Grösse ab 149 Dollar (ca. 137 Schweizer Franken) [ausserhalb der USA zuzüglich Versand] sichern. Zum normalen Verkaufspreis nach Ende der Kampagne hat der Hersteller noch keine Angaben gemacht.

(fajd/pte)


Weiterführende Links zur Meldung:

Artikel-Empfehlungen:
Tragbare Technik ist eine Goldgrube16.Mai 11:03 Uhr
Tragbare Technik ist eine Goldgrube
Hightech-Sportschuh perfektioniert Lauftechnik10.Dez 14:17 Uhr
Hightech-Sportschuh perfektioniert Lauftechnik
«PUSH»: Gerät überwacht optimalen Muskelaufbau11.Okt 09:07 Uhr
«PUSH»: Gerät überwacht optimalen Muskelaufbau
Runtastic setzt auf weltweite, offensive Expansion5.Sep 15:23 Uhr
Runtastic setzt auf weltweite, offensive Expansion
Magnetringe simulieren effektives Hanteltraining9.Aug 20:14 Uhr
Magnetringe simulieren effektives Hanteltraining