MARKEN & PATENTE
Anzeige
HTC bekämpft Apple mit Hilfe von Google

Montag, 12. September 2011 / 09:33 Uhr
aktualisiert: 10:42 Uhr

Der Patentstreit in der Mobilfunk-Branche hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Der taiwanische Smartphone- und Tablet-Hersteller HTC ergänzte seine Klagen gegen den Rivalen Apple um neue Patente, die gerade erst dem Internet-Konzern Google abgekauft wurden.

Google greift im Patentstreit ein.

Es ist das erste Mal dass Google, die treibende Kraft hinter dem von Patentklagen belagerten Betriebssystem Android, auf diese Weise in Erscheinung tritt.

Apple und HTC werfen sich in mehreren Verfahren gegenseitig Patentverletzungen vor. HTC ergänzte nun mit fünf Patenten seine bisherigen Klagen bei der US-Handelsbehörde ITC und einem Gericht im Bundesstaat Delaware, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen hervorgeht.

Zusätzlich wurde eine weitere Klage in Delaware mit fünf weiteren Patenten eingereicht. Dabei geht es vor allem um Technologien zur Bedienung von Smartphones. Die Patente stammen ursprünglich von verschiedenen Unternehmen von Motorola bis Palm, landeten bei Google und wurden vor rund einer Woche an HTC übertragen. HTC betonte in einer Stellungnahme, dass man Geld für die Patente bezahlt habe. Eine Summe wurde nicht genannt.

Google sieht Android als Opfer von Apple und Microsoft

Google sieht Android, das aktuell meistgenutzte Smartphone-Betriebssystem, als Opfer einer unfairen Patent-Attacke von Wettbewerbern wie Apple oder Microsoft. Die 12,5 Milliarden Dollar teure Übernahme der Motorola-Mobilfunksparte soll nach Angaben des Internet-Konzerns das Patent-Arsenal hinter Android stärken. Bisher hielt sich Google aus den Verfahren heraus, die Auseinandersetzungen liefen zwischen den einzelnen Herstellern.

Nach Einschätzung des deutschen Patentexperten Florian Müller macht das Eingreifen von Google mit der Übergabe der Patente an HTC wahrscheinlicher, dass Apple den Internet-Konzern direkt verklagt. «Google weiss, dass HTC unter enormem rechtlichen Druck von Apple steht und auf der Verliererstrasse ist.» Apple hatte zuletzt einige Etappensiege in seinen Streitigkeiten mit HTC verbuchen können. «Das eigene Patent-Portfolio von HTC ist schwach und es fehlte bisher an Verhandlungsmasse, um bei Apple eine gegenseitige Lizenzvereinbarung zu erzwingen.» Im übrigen könnte eine Verurteilung von HTC eine nicht abzusehende Auswirkung auf das Segment der günstigen Handys der Einstiegsklasse haben, die insbesondere in den asiatischen Ländern von eher kleineren Herstellern produziert und in Schwellenländern abgesetzt werden. Apple würde sich zwar vielleicht sogar die Mühe machen, jeden Hersteller von Android-Smartphones separat zu verklagen, doch kaum einer der kleinen Hersteller würde einen Rechtsstreit mit Apple finanziell durchstehen. Branchenkenner vermuten, dass Apple kurz vor der Einführung einer günstigeren iPhone-Variante steht und deswegen ein Interesse daran haben könnt, den Markt der Einstiegs-Handys mit Android bewusst zu torpedieren.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)


Artikel-Empfehlungen:

Motorola verklagt das iPhone 4S und iCloud27.Jan 13:01 Uhr
Motorola verklagt das iPhone 4S und iCloud
Patentklage gegen Apple abgewiesen23.Nov 08:26 Uhr
Patentklage gegen Apple abgewiesen
HTC: Klage gegen Apple offenbar ohne Chance18.Okt 14:14 Uhr
HTC: Klage gegen Apple offenbar ohne Chance
Acer kritisiert Googles Übernahme von Motorola22.Sep 11:14 Uhr
Acer kritisiert Googles Übernahme von Motorola
Google übernimmt Motorola15.Aug 14:24 Uhr
Google übernimmt Motorola
Alle gegen Google4.Aug 16:46 Uhr
Alle gegen Google
Etappensieg für Apple18.Jul 10:15 Uhr
Etappensieg für Apple