ENERGIE
Anzeige
Japaner laufen Sturm gegen Atomkraft

Montag, 16. Juli 2012 / 10:42 Uhr
aktualisiert: 19:28 Uhr

Tokio - Mehrere zehntausend Menschen haben am Montag in Tokio für ein Ende der Atomenergie in Japan demonstriert. Anlass waren Pläne der Regierung, gut ein Jahr nach dem Unglück von Fukushima noch in dieser Woche einen zweiten Reaktor wieder ans Netz zu bringen.

Ungeachtet aller Proteste wollen die Betreiber die Reaktoren aber schrittweise wieder in Betrieb nehmen.

Angeführt wurde die Kundgebung im Yoyogi-Park in Tokio von Literaturnobelpreisträger Kenzaburo Oe und Popstar Ryuichi Sakamoto. Nach Angaben der Veranstalter nahmen bis zu 200'000 Menschen an den Protesten teil. Die Organisatoren hatten lediglich mit 100'000 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Teilnehmerzahl.

"Wir brauchen keine Atomenergie! Gebt uns die Region Fukushima zurück!", riefen die Demonstranten, die aus allen Regionen des Landes in die Hauptstadt gereist waren. "Ich will meinen Kindern und Enkeln ein sauberes Japan hinterlassen", sagte eine Frau. "Leben ist wichtiger als Geld", sagte Popstar Sakamoto. "Nach Fukushima zu schweigen ist barbarisch."

Anti-Atom-Demonstrationen haben in Japan in den vergangenen Monaten zugenommen. Nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima im März 2011 hatten die Behörden alle 50 Atomreaktoren für eine Sicherheitsüberprüfung abgeschaltet. Im Juni war der erste Reaktor im Kraftwerk Ohi wieder angelaufen. In den kommenden Tagen soll dort ein zweiter Reaktor wieder ans Netz gehen.

Ministerpräsident Yoshihiko Noda begründete den Schritt damit, dass Atomkraft notwendig sei, um Energiesicherheit zu garantieren. Kritiker hingegen verweisen darauf, dass Japan länger als ein Jahr auch ohne Atomkraft gut ausgekommen sei.

Weitere Aufklärung gefordert

Die Demonstranten zeigten auch ihren Unmut über den Bericht einer parlamentarischen Untersuchungskommission. Laut dem Bericht ist das Unglück von Fukushima auf das japanische Prinzip von Gehorsam zurückzuführen und nicht auf individuelle Fehler.

Literaturnobelpreisträger Oe forderte, Personen wie den Präsidenten des Kraftwerkbetreibers zur Verantwortung zu ziehen. Das Unglück von Fukushima durch die japanische Kultur zu begründen, sei eine faule Ausrede, sagte Oe.
(fest/sda)


Artikel-Empfehlungen:
Zehntausende demonstrieren in Tokio gegen Atomkraft9.Mrz 14:51 Uhr
Zehntausende demonstrieren in Tokio gegen Atomkraft
Proteste gegen Atomstrom in Japan10.Mrz 10:58 Uhr
Proteste gegen Atomstrom in Japan
Hiroshima gedenkt seiner Opfer6.Aug 12:09 Uhr
Hiroshima gedenkt seiner Opfer
Zweiter Atomreaktor in Japan wieder am Netz19.Jul 16:21 Uhr
Zweiter Atomreaktor in Japan wieder am Netz
Computermodell sagt mehr Krebstote wegen Fukushima voraus17.Jul 13:29 Uhr
Computermodell sagt mehr Krebstote wegen Fukushima voraus
Japan produziert wieder Atomstrom5.Jul 07:15 Uhr
Japan produziert wieder Atomstrom
1.Jul 08:35 Uhr
Demonstranten blockieren Zufahrt zu Atomkraftwerk
5.Mai 09:49 Uhr
Tausende Japaner feiern Abschaltung des letzten Atomreaktors
4.Mai 17:34 Uhr
Japan ab morgen ohne Atomkraft