FINANZKRISE
Anzeige
Rückzahlungen an UBS: «Längst fälliges Zeichen»

Dienstag, 25. November 2008 / 18:25 Uhr
aktualisiert: 19:53 Uhr

Zürich - Die Politik und der Gewerkschaftsbund begrüssen den Entscheid des ehemaligen UBS-Führungstrios um Marcel Ospel, auf 33 Mio. Fr. an Boni zu verzichten. Es habe aber lange gedauert, kritisieren SP und CVP.

Die Grossbank UBS zeigte sich erfreut.

Der Schritt sei ein «längst fälliges Zeichen», sagte CVP-Sprecherin Marianne Binder in einer Parteienumfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Sie kritisierte aber sogleich, dass es nicht erst auf massiven Druck der Öffentlichkeit und der Politik dazu hätte kommen sollen.

Auch die SP spricht von einem «positiven Schritt», der aber lange auf sich habe warten lassen. Die Affäre ist für die Sozialdemokraten noch nicht ausgestanden.

«Es geht nicht an, dass die frühere und die aktuelle UBS-Spitze die Rückzahlung im Hinterzimmer aushandeln und dann glauben, die Sache sei erledigt», sagte SP-Sprecher Peter Lauener.

SVP: Interne Angelegenheit

Die SVP wollte sich zu möglichen neuerlichen Staatshilfen und dem Lohnverzicht nicht äussern. Der Entscheid der Manager sei eine interne Angelegenheit der UBS, sagte SVP-Sprecher Alain Hauert.

Die FDP nahm den Verzicht der Boni-Zahlungen «mit Genugtuung zur Kenntnis». «Unternehmer sein, bedeutet Verantwortung tragen, sowohl in guten wie in schlechten Zeiten», sagte Parteisprecher Damien Cottier.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) reagiert auch positiv. Dies geschehe jedoch nur auf den monatelangen Druck der Öffentlichkeit und der Medien hin.

Für den Kaufmännischen Verband Schweiz (KV Schweiz) wird mit dem Verzicht «ein längst überfälliger Schritt gemacht», wie dieser mitteilte.

«Tropfen auf den heissen Stein»

Der Schaffhauser Unternehmer Thomas Minder findet den Verzicht dreier ehemaliger UBS-Führungsleute auf Lohnbezüge in der Höhe von 33 Mio. Franken «grundsätzlich positiv, aber nichts als ein Tropfen auf den heissen Stein».

Die UBS habe zwischen 2004 und 2007 immerhin 650 Mio. Franken variable Lohnbestandteile auf Stufe Verwaltungsrat und Geschäftsleitung geleistet, sagte der Urheber der «Initiative gegen Abzockerei». Zusammen mit den Abgangsentschädigungen komme man spielend auf 800 Mio. Franken.

Die Grossbank UBS zeigte sich erfreut. «Die UBS begrüsst den Verzicht und bedankt sich dafür», sagte Sprecher Christoph Meier.

(bert/sda)


Artikel-Empfehlungen:

Keine rechtlichen Schritte gegen Ospel-Manager15.Dez 11:41 Uhr
Keine rechtlichen Schritte gegen Ospel-Manager
Die UBS schüttet weiter Boni aus25.Jan 14:04 Uhr
Die UBS schüttet weiter Boni aus
Credit Suisse: Manager-Boni mit Risiko18.Dez 16:53 Uhr
Credit Suisse: Manager-Boni mit Risiko
Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative vorgelegt5.Dez 13:00 Uhr
Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative vorgelegt
Weg frei für Wandelanleihe - Weitere Boni-Rückzahlungen27.Nov 10:06 Uhr
Weg frei für Wandelanleihe - Weitere Boni-Rückzahlungen
UBS poliert angekratztes Image auf26.Nov 08:08 Uhr
UBS poliert angekratztes Image auf
Ospel, Haeringer und Suter verzichten auf 33 Mio. Fr.25.Nov 15:23 Uhr
Ospel, Haeringer und Suter verzichten auf 33 Mio. Fr.