TECHNOLOGIE
Anzeige
Solid State Disks als Notebook-Schwachstelle

Mittwoch, 19. März 2008 / 12:46 Uhr

Boston - Das Brokerage- und IT-Marktforschungsunternehmen Avian Securitites hat hohe Rückläufe bei Notebooks mit Solid State Disks (SSDs) beobachtet. Einem namentlich nicht genannten grossen Hersteller werden 20 bis 30 Prozent der SSD-Notebooks retourniert, gibt Avian an.

Solid State Disks hätten eine hohe Fehleranfälligkeit.

Die Gründe dafür seien zum einen häufige technische Defekte und zum anderen, dass die tatsächlichen Leistungsgewinne durch Flash-SSDs nicht den Erwartungen entsprächen.

Technische Defekte bei Flash-SSDs würden Rücklaufraten bei Notebooks von zehn bis 20 Prozent verursachen, berichtet Avian. Nach den Zahlen des Unternehmens liegt diese Fehlerrate etwa zehnmal höher als bei konventionellen Festplatten.

Weitere zehn Prozent der SSD-Notebooks würden retourniert, da die Erwartungen in die Leistung der SSD-Notebooks nicht erfüllt würden. So könnten SSD-Notebooks laut Avi Cohen, Managing Partner Avian, etwa bei Video-Streaming nicht mit Modellen mit gewöhnlichen Festplatten konkurrieren.

Notebooks mit SSDs von diversen Herstellern

Die Avian-Zahlen werfen kein gutes Licht auf die Flash-SSDs, für die mit Vorteilen wie höherer Energieeffizienz, geringem Gewicht sowie leisem und schnellem Datenzugriff geworben wird.

Diverse Hersteller, darunter Apple, Dell und Lenovo, bieten Notebooks mit SSDs an, auch der Asus EeePC ist mit SSD erhältlich. Die Vorteile der SSDs sind dabei für Kunden derzeit noch mit hohen Mehrkosten gegenüber klassischen Festplatten verbunden.

Allerdings beobachten Analysten einen schnellen Preisverfall bei Flash-Speichern, der laut Cohen weiter anhalten dürfte.

Dell gibt sich bedeckt

Dell wurde als grosser SSD-Verfechter von US-Medien zu den Studienergebnissen befragt, gab sich aber bezüglich der Rücklaufraten von SSD-Notebooks bedeckt.

Unternehmensvertreter räumten zwar ein, dass die neue Technologie noch gewisse Probleme habe, betonten jedoch, dass diese schnell verschwinden würden.

(rr/pte)


Artikel-Empfehlungen:

Immer mehr Mini-Notebooks am Markt21.Mrz 23:40 Uhr
Immer mehr Mini-Notebooks am Markt