TOURISMUS
Anzeige
Spielhölle Las Vegas versinkt im Schuldensumpf

Samstag, 16. Mai 2009 / 10:20 Uhr
aktualisiert: 10:38 Uhr

Las Vegas - Die weltweite Finanzkrise schlägt nun auch bei der amerikanischen Glücksspielmetropole Las Vegas mit voller Wucht zu. Nachdem sich die Eigentümer der Spielhäuser «MGM-Mirage», «Las Vegas Sands» und «Wynn Resorts» mit opulenten Neubauten und Erweiterungsprojekten schwer verschuldet haben und die Spielerzahlen zurück gehen, herrscht Untergangsstimmung.

Fehlende Besucher in der Krise. (Symbolbild)

So ist selbst Multimilliardär und MGM-Chef Kirk Kerkorian, dem zehn Casinos rund um den «Strip» gehören, dazu gezwungen, bis zum 30. Juni neue Finanzierungspläne vorzulegen.

Ansonsten droht nicht nur den Hotels und Casinos, sondern auch dem neuesten Projekt, dem vor der Krise gestartete 24 Hektar grosse und 8,5 Mrd. Dollar teure Projekt «City Center», das Aus.

Erzrivale Carl Icahn setzt dagegen bereits seit Jahren auf die Pleite Kerkorians und wittert ein Geschäft.

Spuren in der Bilanz

Die Chancen, dass Icahn Pläne aufgehen könnten, stehen nicht schlecht. Schliesslich ist MGM bereits mit 14,4 Mrd. Dollar verschuldet und muss, um Projekte überhaupt noch am Leben zu erhalten, permanent neue dreistellige Mio.-Kredite aufnehmen.

Um den Konkurs seines Imperiums abzuwenden, hat sich Kerkorian bereits von einigen seiner «Big Size Casinos» getrennt, Schuldverschreibungen ausgegeben und ist neue Partnerschaften eingegangen. Von der relativ neuen Spielhölle «Treasure Island» hat sich MGM schon für 775 Mio. Dollar getrennt und auch für das «Circus Circus» einen Käufer gefunden.

So haben die anhaltenden Probleme ihre Spuren in der Bilanz des Konzerns hinterlassen. Für das erste Quartal 2009 hat MGM Verluste von 20 Prozent zu beklagen. Der Umsatz ging demnach von rund 1,9 Mrd. auf 1,5 Mrd. Dollar zurück. Der Einkommensrückgang von 118 Mio. auf nunmehr 105 Mio. Dollar spricht ebenfalls eine eindeutige Sprache. Neben den schwindenden Spielerzahlen schmerzen die Anbieter vor allem jedoch die fehlende Auslastung der Hotels.

Wachsende Schulden

Aber Grossprojektierer und -betreiber der Glücksspielindustrie wie Kerkorian sind in Zeiten der internationalen finanzieller Vernetzung längst nicht die einzigen Geschädigten. Wie das Handelsblatt berichtet, musste auch die Deutsche Bank in Las Vegas rund 500 Mio. Dollar auf Engagements abschreiben. Das sogenannte Projekt «Cosmopolitan» musste in die Zwangsversteigerung gehen.

Die aktuellen Las-Vegas-Zahlen verdeutlichen den Abschwung. So haben die Spielbetriebe der Stadt im ersten Quartal 2009 bereits 17 Prozent weniger Geld eingenommen als noch im Vorjahr. Dies drückt auf die Verschuldung der Casinos am «Strip». In nur einem Jahr stieg die durchschnittliche Nettoverschuldung von 6,7 Mio. auf inzwischen 92,9 Mio. Dollar.

(bert/pte)


Artikel-Empfehlungen:

Der «König von Las Vegas» ist gestorben16.Jun 19:49 Uhr
Der «König von Las Vegas» ist gestorben
Russische Casinos nur in Sonderzonen31.Jan 08:45 Uhr
Russische Casinos nur in Sonderzonen
12.Mai 11:36 Uhr
Schweizer gehen weniger zocken
Rubel rollt im Grand Casino Baden - auch in der Krise6.Mai 15:57 Uhr
Rubel rollt im Grand Casino Baden - auch in der Krise