PUBLINEWS
Anzeige
Wirtschaftsbereiche mit dem grössten Wachstum im Jahr 2024

Donnerstag, 18. Januar 2024 / 22:24 Uhr

Das Jahr hat zwar gerade erst begonnen, doch schon heute kann in einigen Wirtschaftsbereichen mit einem besonders starken Wachstum gerechnet werden. Viele Krisen der vergangenen Jahre scheinen zunächst überwunden zu sein. Zudem ist die weltweit hohe Inflation wieder deutlich zurückgegangen. Einige Industrien können davon im Jahr 2024 weltweit profitieren - dieser Artikel stellt die vielversprechendsten davon kurz vor.

Skyline des europäischen Finanzzentrums London.

Globale Rückversicherungen ? 16,6 %

Die Branche hat sich in letzter Zeit gut entwickelt, da die steigenden Gesundheitsausgaben die Prämien der Krankenversicherer in die Höhe getrieben haben. Diese Versicherer erhöhten wiederum ihre Nachfrage nach globalen Rückversicherungen, um sich gegen grössere Risiken abzusichern. Zudem brachte die steigende Nachfrage auf Aktienmärkten steigende Kapitalerträge ein. Insgesamt wird erwartet, dass die Einnahmen der globalen Rückversicherer im Jahr 2024 um ganze 16.6% wachsen werden.

Hotels & Resorts ? 4,2 %

Die weltweiten Touristenankünfte stiegen konstant an, bis sie 2020 aufgrund der Pandemie schlagartig einbrachen. Seitdem die Krise überwunden ist und die Reisetätigkeit dank der Massenimpfungen wieder zugenommen hat, haben sich die Einnahmen der Branche erholt und sind allein im Jahr 2023 um 12,3 % gestiegen. Und das, obwohl die Rekordinflation in den grossen Volkswirtschaften die Nachfrage nach Reisen lange Zeit gedämpft hatte. Jetzt stehen wieder Jahre des Wachstums an, im Jahr 2024 sollen es 4,2 % sein.

Casinos & Online Glücksspiel ? 4,1 %

Während traditionelle Casinos derzeit aufgrund erhöhter Reiseaktivitäten wieder ein Comeback feiern, erfreute sich das Online Glücksspiel sogar zu Zeiten des Lockdowns einer unglaublich hohen Beliebtheit. So kann man beispielsweise im Casino Online Schweiz sogar von zuhause aus problemlos eine Runde zwischendurch spielen. Diese hohe Flexibilität wird weiterhin mit einem hohen Wachstum belohnt, sodass die Branche insgesamt mit 4,1 % mehr Umsatz im Jahr 2024 rechnen kann ? der Erfolgskurs geht also ungebrochen weiter.

Schiffs- und Containerbetrieb ? 4,0 %

Die fortschreitende Handelsliberalisierung, das globale Wirtschaftswachstum und der Aufstieg der asiatischen Volkswirtschaften waren die wichtigsten Faktoren, die die Betreiber von Häfen und Containerterminals weltweit beflügelt haben. Natürlich gab es auch in diesem Bereich 2020 einen signifikanten Rückgang, als die Welt für einige Zeit praktisch stillstand. Doch heute ist dafür umso mehr Wachstum möglich, da speziell die globale Lieferkette wieder deutlich besser funktioniert als zur Hochzeit der Pandemie.

Militär- und Luftfahrtindustrie ? 3,9 %

Vor dem Hintergrund zunehmender geopolitischer Spannungen ist die weltweite Militärluftfahrt- und Raumfahrtindustrie weiter gewachsen. Die Vereinigten Staaten, andere westliche Regierungen und asiatische Länder sind nach wie vor die grössten Märkte für Verteidigungsunternehmen. Die Länder bauen ihre Verteidigung weiter aus, indem sie mehr Militärflugzeuge, Raketen, Satelliten, Radargeräte und Avionik kaufen. Insgesamt wird für das Jahr weiteres Wachstum in Höhe von 3,9 % erwartet.

Grafikdesignbranche ? 3,8 %

Die Nachfrage nach Design-Dienstleistungen wird von den nachgelagerten Märkten getrieben, zu denen Konsumgüterhersteller und Werbetreibende gehören. Weltweit steigende Pro-Kopf-Einkommen und Verbraucherausgaben nahmen in den vergangenen Jahren deutlich zu, wobei einiges der Inflation geschuldet ist. Dennoch profitiert die Branche von einer stärkeren Erholung als andere Bereiche ? 3,8 % werden im Jahr 2024 erwartet.

Werbebranche ? 3,7 %

Auch dieser Bereich befindet sich derzeit auf starkem Comeback-Kurs, nachdem viele Unternehmen aufgrund steigendem Kostendruck ihre Ausgaben reduziert hatten. Mit einer positiven Wirtschaftsprognose kehren die Werbeausgaben wieder zurück und Werbetreibende setzen vermehrt auf Marketing. Das spiegelt sich in einem attraktiven Wachstum von 3,7 % wider. Einem erfolgreichen Jahr steht der Werbebranche also nichts im Weg.

Küchen- und Haushaltsgeräte ? 3,5 %

Getrieben von der steigenden Nachfrage nach Industrieprodukten in den sich entwickelnden Volkswirtschaften sind die Hersteller von Küchen- und Haushaltsgeräten bereits in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Zudem investieren viele Menschen aufgrund höherer Restaurantpreise zunehmend in bessere Küchengeräte. Dieser Trend wird in den nächsten Jahren wahrscheinlich anhalten. Im Jahr 2024 wächst die Branche um 3,5 %.

(fest/pd)